VALENCIA, 21. März (EUROPA PRESS) –

Die Zentralkommission für die Nutzung des Tajo-Segura-Aquädukts (ATS) hat heute eine Übertragung von 27 Kubikhektometern genehmigt, nachdem sie eine Telematiksitzung abgehalten hatte, um die Situation und die Daten des Entrepeñas-Buendía-Systems für den Monat März zu analysieren.

Wie das Ministerium für ökologischen Wandel in einer Erklärung mitteilt, befindet sich das Entrepeñas-Buendía-System nach vorliegenden Informationen auf Stufe zwei, einer Situation der „hydrologischen Normalität“, und aus diesem Grund hat die Kommission automatisch eine Übertragung von 27 hm3 genehmigt Tagus nach Segura für diesen Monat.

Außerdem wurde die Prognose für das Semester März-August dargelegt, wonach sich das System „während der sechs Monate in normalen hydrologischen Bedingungen (Stufe zwei) befinden würde“.

Der Kommission wurde außerdem mitgeteilt, dass im Segura-Becken ein Defizit von 25,6 hm3 für die Bewässerung und 12,4 hm3 für Lieferungen aus der Taibilla besteht, und es wurde angegeben, dass das genehmigte Fördervolumen und die ausstehende Lieferung für dieses Becken 81,5 hm3 betragen die Daten vom 1. März 2024.

Schließlich wurde dem Antrag der Hydrographischen Konföderation von Guadiana, die Versorgung durch die „Manchega-Röhre“ sicherzustellen, Rechnung getragen und über die Überschwemmung der Oberfläche im Nationalpark Tablas de Daimiel berichtet.